TREC - Turnier im Mostviertel

09.07.2016 15:46

Letztes Wochenende sind Marinero und ich ins schöne Mostviertel – auf einen TREC- Bewerb – gefahren. Ich habe lange überlegt, ob ich mit ihm nochmal generell bei einem Turnier starten soll …. denn ganz ehrlich .. ich sehe mich nach wie vor als Freizeitreiter und kann den ganzen Humbug nichts abgewinnen und mein Pferd sieht das wohl genauso ABER ich war auch neugierig ob er dieses Mal besser mit der PTV zu Recht kommt und ich wollte es ganz genau wissen, ob ich bei soviel Wald alleine im Gelände klar komm.

Nun die Fahrt war total OK – habe die Strecke über Waidhofen gewählt – bis auf ein paar wahnsinnige Autofahrer auf der A1 hat es für mich gepasst. Die Zeiteinteilung ( Sa. Nachmittag PTV und So.POR ) fand ich super – somit konnte ich ganz ohne Stress nach der Stallarbeit und Frühstück von Zuhause wegfahren. Der Gutshof Theuretzbach, wo es stattfand, war traumhaft schön – generell die Landschaft. UND KEIN EMPFANG – YES!!!! Wenn man alleine ist, dauert halt alles doppel so lang, mit Pferd ausladen, Paddock aufbauen, Hänger parken usw…aber ich hatte ja keinen Stress.

Nach dem Mittagessen gingen Marinero und ich dann bei der PTV ( Parcours ) an den Start – er war durch die Dressurarbeit übern Winter viel angenehmer zu reiten, machte willig & konzentriert mit. Ich versuchte ihn dieses Mal erst ziemlich am Schluss anzugaloppieren – doch er zeigte mir gleich was er davon hielt, denn der Kopf war schon unten und die Hinterhand leicht in der Höhe – nichts Dramatisches, aber das war für mich ein Zeichen …. wir machten es in seinem Tempo weiter und wurden immerhin 4. ( C -Bewerb). Beim Marinero muss man am Turnier immer einen Mittelweg zwischen einer Bitte und einem Befehl finden, sonst wird er stur wie ein Esel, wenn man das weiß, kann man fast alles von ihm haben.

Den Abend ließen wir mit ein bissal Planschen in der Wasserfurt und einem gemütlichen Ausritt ausklingen. Geschlafen habe ich übrigends auf einer Liege mit Schlafsack beim Marinero :-) bis um halb 2 in der Früh, dann ging ich ins Auto, denn ihr glaubt nicht wie laut es in der Natur sein kann *lol* Schön fand ich, dass sich Marinero in der Nacht neben mich gelegt hat.

Am nächsten Morgen ging es dann mit Karte und Kompass ins Gelände – dieses Mal allein - ohne Reitpartner ….Fazit: ich hätte wohl lieber einen mitnehmen sollen *lol* denn ich hab mich am Anfang sehr grob verritten, dann noch im Galopp den Steigbügel verloren usw… Naja jetzt bin ich eine Erfahrung reicher :-D brauche natürlich nicht erwähnen, dass wir letzter geworden sind, aber egal – jetzt weiß ich allein im offenes Gelände JA – alleine im Wald NEIN. Mal schauen wie es bei uns Turniermäßig weitergeht – aber das Wochenende war im Großen und Ganzen ganz nett.